Veröffentlichungen von FTG-Mitgliedern

Nachstehend finden Sie Links auf Veröffentlichungen von FTG-Mitgliedern, teils woanders nicht zugängliche Vortragsmanuskripte, teils Veröffentlichungen in Buchlänge, teils Links auf woanders im Netz veröffentlichte Stücke und Aufzeichnungen von Vorträgen und Diskussionsbeiträgen, jeweils mit Bezug auf Ferdinand Tönnies.

Christopher Adair-Toteff: Tönnies and Hegel on the Ethical State, in: The Concept of Community from a Global Perspective, edited by Nial Bond, Leiden, Boston 2024, S. 29-46.

Niall Bond: Ferdinand Tönnies and the French-Speaking World, in: The Concept of Community from a Global Perspective, edited by Nial Bond, Leiden, Boston 2024, S. 99-124.

Sebastian Klauke: Günther Rudolph – A Sketch of the Life and Work of a Tönnies Scholar in East German. On the Reception of Tönnies’ Work by the Left, in: The Concept of Community from a Global Perspective, edited by Nial Bond, Leiden, Boston 2024, S. 86-98.

Sebastian Klauke: Tönnies-Rezeptionslinien in der Deutschen Demokratischen Republik – ein Beispiel disparater Episodizität, in: Rolf Bauermann, Hans-Martin Gerlach, Günter Schenk, Jürgen Brüggemann (Hg.): 100 Jahre Ferdinand Tönnies’ „Gemeinschaft und Gesellschaft“. Zweite, um ein Nachwort von Arno Bammé und ein Additament von Sebastian Klauke erweiterte Auflage (zuerst 1987), München, Wien 2024, S. 188-200.

Konrad Ott: Sittlichkeit und Nachhaltigkeit in einer Postwachstumsgesellschaft, in: Rechtsphilosophie nach Hegel. 200 Jahre Grundlinien der Philosophie de Rechts, hrsg. v. Ino Augsburg et al. Brill Fink 2024, S. 155-192.

Alexander Wierzock: Ferdinand Tönnies’ Emerging School. Academic Sociability and the Awakening of Gemeinschaft, in: in: The Concept of Community from a Global Perspective, edited by Nial Bond, Leiden, Boston 2024, S. 65-85.

Christopher Adair-Toteff: Reintroducing Ferdinand Tönnies, London 2023.

Niall Bond: The Legacy of Romanticism in Ferdinand Tönnies' Conception of Community and the Law, in: Communities and the(ir) Law, hrsg, v. Werner Gephart und Daniel Witte, Frankfurt am Main 2023, S. 27-50.

Peter-Ulrich Merz-Benz: Ferdinand Tönnies – Wille, Tiefsinn, Gemeinsinn, in: Kieler Sozialwissenschaftliche Revue. Internationales Tönnies-Forum, 1 Jg., Heft 2 2023, S. 85-94.

Alexander Wierzock: Die Stadt als Schauplatz der Reformation. Blickfeld auf den Protestantismus bei Ferdinand Tönnies, in Kieler Sozialwissenschaftliche Revue. Internationales Tönnies-Forum, 1 Jg., Heft 2 2023, S. 95-107.

Sebastian Klauke: Ein Blick in die Werkstatt der Tönnies Gesamtausgabe – wie viele Text hat Tönnies veröffentlicht?, in Kieler Sozialwissenschaftliche Revue. Internationales Tönnies-Forum, 1 Jg., Heft 2 2023, S. 148-149.

Sebastian Klauke: Tönnies in disguise – zur Verwendung von Pseudonymen im Werk von Ferdinand Tönnies, in Kieler Sozialwissenschaftliche Revue. Internationales Tönnies-Forum, 1 Jg., Heft 2 2023, S. 150-153.

Dieter Haselbach und Corinna Vosse: Mensch ist doch eher wie ein Regenwurm. Wertfrage und Naturbegriff in einer Soziologie der Nachhaltigkeit, in: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 2023, online hier Open Access abrufbar: hier

Dieter Haselbach (Hrsg.): Ferdinand Tönnies und die Debatte um Gemeinwohl und Nachhaltigkeit, Wiesbaden 2023.

Sebastian Klauke und Alexander Wierzock: Zur Schulbildung um Ferdinand Tönnies: Annäherungen an einen Personenzusammenhang, in: Zyklos. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie, Jg. 7 (2023), S. 449-474.

Sebastian Klauke: Warum »Status und contractus« kein Text von Tönnies ist, in: Zyklos. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie, Jg. 7 (2023), S. 475-479.

Carsten Schlüter-Knauer: Nachrichtenwerttheorie und die Fabrikationvon Konsens (manufacture of consent) (bei Homer, Walter Lippmann, Ferdinand Tönnies, Mari Holmboe Ruge und Johan Galtung), in: Lukas Eble/ Patrick Pahner, Patrick (Hrsg.) (2023): Perspektiven auf Rationalität und Emanzipation. Kritisch-theoretische Framente (= Freundesgabe für Edgar Weiß), Weinheim und Basel, S. 144-164.

Cornelius Bickel und Sebastian Klauke (Hrsg.): Ferdinand Tönnies und die Soziologie- und Geistesgeschichte, Wiesbaden 2022.

Sebastian Klauke: Über Theodor Storm bei Ferdinand Tönnies, in: Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft, Band 71, 2022, S. 17-27, hier abrufbar: hier

Cornelius Bickel: Tönnies und Storm, in: Schriften der Theodor-Storm-Gesellschaft, Band 71, 2022, S. 28-49, hier abrufbar: hier

Alexander Wierzock: Ferdinand Tönnies (1855–1936) Soziologe und Ethiker, veröffentlicht am 17. Juli 2022 im Verlag Königshausen & Neumann. Eine Rezension von Horst Groschopp veröffentlicht am 21. September 2022 ist auf humanismus-aktuell.de erschienen.

Ana Isabel Erdozáin: Besprechung Gestalt und Gestalten der Soziologie in Hamburg. Zum 100. Geburtstag der Universität. Hrsg. v. Rainer Waßner, Nordhausen 2020. (download)

Sebastian Klauke: Im Blickpunkt - Soziologie in der Weimarer Republik , veröffentlicht am 4. Februar 2022 auf archivportal-d.de

Alexander Wierzock: Neue Disziplin, neue Anwendungen Ferdinand Tönnies und die Soziologie als Lehr-, Forschungs- und Reformfach, veröffentlicht am 20. Januar 2022 auf soziopolis.de

Alexander Wierzock (gemeinsam mit Verena Keysers): Sich der Wissenschaft verschreiben – formative Briefepisoden gelehrter Männerfreundschaft zwischen Ferdinand Tönnies und Friedrich Paulsen am Ende des 19. Jahrhunderts in: Zyklos 6. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie (2022), S. 55-77 (veröffentlicht auch auf link.springer.com).

Tatjana Trautmann: Forschungsbericht: Erschließung der Notizbücher von Ferdinand Tönnies (1855–1936), in: Zyklos 6. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie (2022), S. 271-277 (veröffentlicht auch auf link.springer.com).

Sebastian Klauke: Zur linken Rezeptionsgeschichte von „Gemeinschaft und Gesellschaft“ bis 1936. Eine Spurensuche, veröffentlicht am 15. September 2021 auf soziopolis.de

Sebastian Klauke gemeinsam mit Karsten Malowitz: Aus dem Leben eines Gelehrten. Eine kommentierte Bildstrecke, veröffentlicht am 15. September 2021 auf soziopolis.de

Nachgefragt bei der Ferdinand-Tönnies-Gesellschaft. Fünf Fragen zu Werk, Wirkung und Nachlass des Soziologen und zur aktuellen Forschung, beantwortet von Dieter Haselbach und Sebastian Klauke, veröffentlicht am 7. September 2021 auf soziopolis.de

Nadja Kobler-Ringler: Index für einen Fremden oder Briefe an Ferdinand. Vortrag auf dem X. Internationalen Tönnies-Symposium, 2019, veröffentlicht am 7. September 2021 auf soziopolis.

Tatjana Trautmann: Aus Tönnies‘ Notizbüchern. Ein Streifzug, veröffentlicht am 7. September 2021 auf soziopolis.de

Christopher Adair-Toteff: Carl Schmitt on Law and Liberalism. Den Klappentext und das Inhaltsverzeichnis finden Sie hier

Rainer Waßner: Rudolf Heberle, Hamburg 1995 (download)
Der Soziologe Rainer Waßner hat 1995 mit dem Buch "Rudolf Heberle. Soziologie in Deutschland zwischen den Weltkriegen" die bisher einzige monographische Darstellung über den Soziologen Rudolf Heberle (1896–1991) verfasst. Heberle war Tönnies als Schwiegersohn auch familiär verbunden. Die Familie Heberle emigrierte 1938 in die Vereinigten Staaten, wo Heberle eine akademische Karriere einschlagen konnte.

Alexander Wierzock: Eine Wissenschaft über den Parteien. Zum Verhältnis von Soziologie und Politik bei Ferdinand Tönnies, basierend auf Vortrag auf dem X. Internationalen Tönnies-Symposium, 2019, veröffentlicht am 7. September 2021 auf soziopolis.

Alexander Wierzock: Ein Appell an die Brüderlichkeit: Tönnies und die Ideen von 1917. Alexander Wierzock hat in dem Band „Ein Gipfel für Morgen. Kontroversen 1917/18 um die Neuordnung Deutschlands auf Burgen Lauenstein“ den Artikel „Ein Appell an die Brüderlichkeit: Tönnies und die Ideen von 1917“ veröffentlicht. Das Inhaltsverzeichnis des Bandes und der Klappentext finden sich hier.

Rolf Fischer (Hrsg.): Sehnsucht nach Demokratie. Neue Aspekte der Kieler Revolution 1918. Rolf Fischer hat im September 2020 den Sammelband "Sehnsucht nach Demokratie. Neue Aspekte der Kieler Revolution 1918" herausgegeben. Darin enthalten ist auch ein kurzer Beitrag von Sebastian Klauke über Ferdinand Tönnies und die Novemberrevolution. Der Band ist im Kieler Verlag Ludwig erschienen. Das Inhaltsverzeichnis und der Klappentext finden sich hier.

Peter-Ulrich Merz-Benz (Mitherausgeber): Jahrbuch für Soziologiegeschichte 2020. Peter-Ulrich Merz-Benz und Carsten Klingemann haben das "Jahrbuch für Soziologiegeschichte 2020" veröffentlicht, darin enthalten ist auch ein Text von Sebastian Klauke über Hans Buske, dem letzten Verleger von Ferdinand Tönnies. Das Inhaltsverzeichnis findet sich hier.

Alexander Wierzock: Zwischen Gelehrten-Idyll und Wissenschaftsgroßbetrieb: Der Soziologe Ferdinand Tönnies in Eutin und Kiel, Eutin 2020. Link zum Vortrag als Video.

Alexander Wierzock: Alfred Meusel in der wissenschaftlichen Schule von Ferdinand Tönnies. Standortbestimmungen eines Soziologen zwischen Kiel, Aachen und Eutin, Juli 2020 (zuerst erschienen auf der Internetseite der Eutiner Landesbibliothek). (download)

Dieter Haselbach: Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie, Hamburg 2019
Vortrag von Dieter Haselbach auf einer gleichnamigen Veranstaltung des Hamburger Instituts für Sozialforschung. (download)

Carsten Schlüter-Knauer: Absolute Souveränität der Politik? Eine Diskussion dieser Möglichkeitsbedingung der Politik im Fokus der Hobbes-Lesarten von Richard Hönigswald und Ferdinand Tönnies?“, in: Christian Swertz et al. (Hrsg.): Heimkehr des Logos. Beiträge anlässlich der 70. Wiederkehr des Todestages von Richard Hönigswald am 11. Juni 1947. Köln 2019, S. 61-85.

Carsten Schlüter-Knauer: Ferdinand Tönnies: Gemeinschaft und Gesellschaft. Ein Klassiker kommunitarischen Denkens oder Vorspiel des Nationalsozialismus?“, in: Walter Reese-Schäfer (Hrsg.): Handbuch Kommunitarismus. Wiesbaden 2019, S. 73-99.

Carsten Schlüter-Knauer: Gemeinschaft und Gesellschaft, Kommunitarismus und die Möglichkeiten, Grenzen und Gefahren gemeinsamer Meinungen“, in: Arno Bammé / Niall Bond / Ingrid Reschenberg † (Hrsg.): Gemeinschaft. Karriere eines Begriffs zwischen Mitgefühl, Tribalismus und Voluntarismus. Akten der Tagung in Lyon vom 16. bis 19. Mai 2018 an der ENS Lyon, an der Universität Lyon 2 und an
der Maison des Sciences de l’Homme. München – Wien 2019, S. 347-390.